de | en
zurück
Notizen zur Fotografie

Toy camera: Debonair (Diana-Klon)

Die Debonair ist ein detailgetreuer Diana-Klon und sieht dem Original bis auf den geänderten Schriftzug zum Verwechseln ähnlich.

© Martin Frech: Die Debonair-Kamera

© Martin Frech: Die Debonair-Kamera

Die Diana wurde in den 1960er- und frühen 1970er-Jahren in Hong-Kong von der Great Wall Plastic Factory hergestellt und ist quasi die Mutter aller Toy cameras, einer Kamera-Gattung, die – im Gegensatz zur Holga oder zur Lomo – ursprünglich nicht zum ernsthaften Photographieren gedacht waren: Der Hersteller hat die Kamera inklusive Objektiv komplett aus Kunststoff gefertigt; so waren diese für etwa zwei US$ wirklich billig zu kaufen und wurden auch gerne als Werbegeschenke genutzt. Die Debonair war nur ein Clone unter vielen weiteren, die damals auf dem Markt waren. 1

© Martin Frech: Rettungshubschrauber (Berlin, Juni 2009)

© Martin Frech: Rettungshubschrauber (Berlin, Juni 2009)

© Martin Frech: Mietshaus (Berlin, Juni 2009)

© Martin Frech: Mietshaus (Berlin, Juni 2009)

Während die Holga bei sonst vergleichbarer Ausstattung zusätzlich über ein Stativ­gewinde und einen Blitzschuh verfügt, ist die Diana/Debonair technisch auf das Wesentliche reduziert (für Details siehe Tab. 1). Die sog. Toy cameras wurden dennoch – oder gerade deswegen – schon früh bewusst zum ernsthaften Arbeiten genutzt, lange vor der aktuellen lo-fi-Bewegung (Nancy Rexroth, 1974; Mark Schwartz, späte 1970er-Jahre; 1980 zeigte David Featherstone mit The Diana Show in Carmel Arbeiten von 43 Photographen).2

© Martin Frech: Kraftwerk am Teltowkanal (Berlin, Juni 2009)

© Martin Frech: Kraftwerk am Teltowkanal (Berlin, Juni 2009)

Ich arbeite sowohl mit einer Holga 120 N als auch mit der Debonair. Die Bild­ergebnisse unterscheiden sich nicht spürbar; das Stativgewinde und den Blitz­anschluss habe ich bei letzterer auch noch nicht vermisst. Die Debonair wirkt eleganter, ist besser proportioniert und nicht so klobig wie die Holga; außerdem hat sie einen größeren Sucher.

Ein Nachteil der Debonair ist das Bildformat. Die Holga belichtet 12 Aufnahmen auf das volle Mittelformat, während die Debonair nur ein ca. 4 × 4-cm-Quadrat nutzt, dafür aber 16 Aufnahmen pro Rollfilm ermöglicht. Cewe, das Großlabor meines Vertrauens, fertigt jedoch leider nur Abzüge von 6 × 6-cm-Negativen, die ich gerne als Ersatz für den Kontaktabzug nutze; so macht das kleine Format etwas mehr Arbeit.

© Martin Frech: Die Debonair-Kamera

© Martin Frech: Die Debonair-Kamera

© Martin Frech: Die Debonair Kamera mit Zubehör

© Martin Frech: Die Debonair Kamera mit Zubehör

Tab. 1: Technische Daten der Debonair-Kamera

Debonair
TypSucherkamera
ObjektivSuper-Lens No. 809
BlendeKreisrunde Löcher, die vor den Verschluß eingeschwenkt werden; drei Wettersymbole zur Einstellung: sonnig, bewölkt, trüb
Filtergewinde--
Fokusierungstufenlos ab 1 m mit Markierungen für 1 bis 2 m, 2 bis 4 m und ab 4 m
Belichtungsmesser--
VerschlußzeitenB und I (keine Doppelbelichtungssperre)
Anschluß für Fernauslöser--
Selbstauslöser--
Blitzkontakt/
Zubehörschuh
--/
--
eingebauter Blitz--
Stativgewinde--
Film-/
Bildformat
120er-Rollfilm/
4,5 × 4,5 cm
Stromversorgung--
Maße/
Gewicht
ca. 125 × 90 × 75 mm/
ca. 170 g (mit Rollfilm, Aufwickelspule und Trageriemen)
ZubehörHandbuch, Trageriemen, Aufwickelspule
Hersteller/
Produktionszeit/
Vertrieb in D.
N. N. (Hong Kong)/
N. N./
Deutsche Mewa Industries

1
Encyclopedia of twentieth-century photography. Vol. 1. Hg. Lynne Warren. New York: Taylor & Francis, 2006. S. 216 f. online via archive.org: ↬ archive.org/details/Encyclopedia_of_20th_Century_Photography_Volume_1
2
The Diana show: pictures through a plastic lens. Photographs by numerous artists. Text by David Featherstone. Carmel, California: The Friends of Photography, 1980. (= Untitled, 21) ISBN 0-933286-17-1

Ergänzungen

Nancy Rexroths Buch Iowa (orig. 1977), das sie komplett mit einer Diana-Kamera fotografierte, wurde 2017 neu aufgelegt mit zusätzlichen Texten von Mark L. Power, Alec Soth, und Anne Wilkes Tucker: Rexroth, Nancy: Iowa. Austin: Univ. of Texas, 2017. ISBN  978-1-4773-1041-0

Der Kollege David Arnold hat einen schönen Blog-post zum Thema veröffentlicht:
Arnold, David (14.12.2018): Diana, Return to Hong Kong. online: ↬ davidarnoldphotographyplus.com/2018/12/14/diana-return-to-hong-kong/ [2020-06-19]


Zitierempfehlung:
Frech, Martin: Toy camera: Debonair (Diana-Klon). In: Notizen zur Fotografie, 2009-07-15. Online: http://www.medienfrech.de/foto/NzF/2009-07-15/Toy-camera_Debonair.html [Abrufdatum]